52 weitere Corona-Fälle im Landkreis Ansbach – im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ist die Fallzahl auf 74 Patienten gestiegen

Ansbach / Weißenburg – Es gibt seit heute 52 weitere labordiagnostisch nachgewiesene Infektionsfälle und damit insgesamt 120 bestätigte Corona-Fälle in Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach. 98 der mit dem Coronavirus infizierten Personen stammen aus dem Landkreis Ansbach. im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ist die Fallzahl auf 74 Patienten  (Stand heute morgen) angestiegen.

Eine Zunahme der Fallzahlen wurde erwartet. So tauchen derzeit etwa vermehrt Fälle von Reiserückkehren auf, die trotz entsprechender Hinweise fahrlässig mit dem Thema umgegangen sind und sich nicht an die Vorgaben gehalten haben und nicht zuhause geblieben sind. Hier kann nur nochmals eindringlich an die Bevölkerung appelliert werden, das Thema ernst zu nehmen. „Es geht um Menschenleben und es gilt hier sowohl die eigene Familie, sich selbst als auch insbesondere ältere und vorerkrankte Menschen zu schützen“, so Dr. Franziska Lenz, Leiterin des Gesundheitsamtes. Wenngleich mehr als zwei Drittel der Fälle nur leichte Symptome aufweisen, muss nach derzeitigem Kenntnisstand davon ausgegangen werden, dass die Schwere der Fälle noch zunehmen wird, ergänzt die Leiterin des Gesundheitsamtes. Die aktuelle Lage stelle zudem auch viele Menschen vor eine psychische Herausforderung. Hier stellt der Krisendienst Mittelfranken eine große Hilfe dar, der unter der Telefonnummer 0911 – 42 48 55 0 täglich von 9.00 bis 24.00 Uhr erreichbar ist.

„Die aktuelle Entwicklung im Landkreis Ansbach und der Stadt Ansbach zeigt, wie wichtig es nach wie vor ist, die bayerischen Ausgangsbeschränkungen einzuhalten und Sozialkontakte zu meiden. Wer Erkältungssymptome verspürt, auch wenn es sich nur um ein leichtes Kratzen im Hals oder Niesen handelt, der sollte dies zuhause auskurieren, um andere nicht zu gefährden“, so Landrat Dr. Jürgen Ludwig. Insbesondere in leichten Fällen gilt es sich umgehend an den Arbeitgeber zu wenden, um abzustimmen, ob z.B. auch im Homeoffice weitergearbeitet werden kann. In systemrelevanten Berufen wie z.B. der Altenpflege gibt es die Möglichkeit, dass sich der Arbeitgeber im Falle eines kranken Mitarbeiters an die Führungsgruppe Katastrophenschutz des Landratsamtes (Tel.:0981 – 468 7777) oder der Stadtverwaltung Ansbach (Tel.: 0981 – 9715146) wendet, um eine Testung des Mitarbeiters abzustimmen. Nach einer entsprechenden Abstimmung teilt das Gesundheitsamt Ansbach dann Termine mit. „Wer bei sich Erkältungssymptome feststellt, soll nach wie vor umgehend nach Hause gehen und sich an den Hausarzt bzw. an die Telefonnummer 116 117, den Dienst der Kassenärztlichen Vereinigung, wenden“, betont Dr. Franziska Lenz.

Weitere Informationen zum Coronavirus, Hygienemaßnahmen sowie weiterführende Links werden regelmäßig unter www.landkreis-ansbach.de  oder http://www.landkreis-wug.de/gesundheit/coronavirus/ aktualisiert.

Quellen: Landratsamt Ansbach und Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen – Pressestellen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.