Ausstellung

Opal der Stein der 1000 Lichter

Großbreitenbronn – Bereits zum 13. Mal präsentieren Gertrud Norys und ihr Team in ihren Räumen im alten Schulhaus in Großbreitenbronn die Opale des Auswandererehepaars

Gertrud Norys, Rolf G. olschewsky und sine Ehefrau Kathy zeigen in Großbreitenbronn wieder viele Exemplare der farbenprächtigen Opale
Gertrud Norys, Rolf G. Olschewsky und sine Ehefrau Kathy zeigen in Großbreitenbronn wieder viele Exemplare der farbenprächtigen Opale

Kathy und Rolf Georg Olschewsky aus Australien.

Der 65-jährige ist jetzt seit zwei Jahrzehnten Opalschürfer, und das mit Leib und Seele. Die in allen Farben schillernden Edelsteine haben es ihm angetan. Bei seinen Fahrten über Land entdeckte er die Opale: In Yowah, einem der Opal-Felder in S.-W. Queensland, wurde er fündig. Er erlernte das Schleifen der Steine und erwarb an einer Akademie die nötigen gemmologischen Kenntnisse über den australischen National-Edelstein. Interessiert beobachtete Olschewsky die Abbauarbeiten im Südwesten von Queensland und beschloss später selbst eine Mine zu kaufen.

Der Opal, der zu 95 % in Australien gefördert wird, ist ein Hydroxid-Gel aus Kieselsäure, dass sich als Opal in den Sedimentschichten des ausgetrockneten Binnenmeeres in Südwestaustralien finden lässt. Durch die verschiedensten Lichtbrechungen in den Schichten konnte sich ein Edelstein entwickeln, der in seiner Farbenvielfalt einmalig ist und jeden Stein als Unikat, der kein zweites Mal existiert, darstellt. Die Ureinwohner Australiens, die Aborigines, nennen den Opal den „Stein der 1000 Lichter“. Das Farbenspiel hat tatsächlich mit der Brechung, Beugung und Streuung des Lichtes zu tun, Eigenschaften, die mit der Entstehung dieser Edelsteine zusammenhängen.

Heute lebt der gelernte Kaufmann von den Erzeugnissen seiner Mine und dem Verkauf von Opalen aus benachbarten Minen. „Wir arbeiten heute in unserer Mine so, wie es seit 150 Jahren Tradition im Opalabbau ist“, so Olschewsky. Mit einem großen Bagger wird das Gestein im Tagebau zunächst grob sortiert, der Rest ist Handarbeit. Auch Katharina Olschewsky legt gern Hand an wenn es um das Sichten der Steine geht. „Es ist eine harte, aber schöne Arbeit und wir sind dabei ständig mit der Natur verbunden. Nur wenn man selbst vor Ort den Abbau der Steine prüft und selektiert, kann man die besten und feinsten Qualitäten entdecken.“ Die Auswanderer halten sich dabei an strenge ökologische Vorgaben und Bestimmungen, ihre Arbeitsweise wird von den australischen Behörden streng kontrolliert.

Seine selbst geförderten und geschliffenen Steine und die seiner angesehenen Kollegen verkauft Olschewsky auf Ausstellungen, auch in Deutschland, wohin er flüchtet wenn es im Land der Kängurus und Opale mit bis zu 52 Grad Celsius zu heiß zum Arbeiten ist. Gemeinsam mit seiner Frau bereist er Europa und beliefert über 500 Goldschmieden mit den wertvollen Steinen. Dabei hat er auch immer Steine für den kleinen Geldbeutel im Gepäck. Auf Ausstellungen geben die Olschewskys gern und ausführlich Auskunft über die Steine und ihre Arbeiten in Australien.

Bei Gertrud Norys sind sie dieses Mal bis 17. August in Großbreitenbronn und von 18. – 19. August in ihrer Filiale in Treuchtlingen. Bei freiem Eintritt sind über 500 verschiedene geschliffene Opale und verschiedene Rohsteine zu besichtigen. Das Ehepaar Olschewsky steht dabei täglich von 11 bis 18 Uhr den Besuchern für Fragen und Beratung zur Verfügung. Ein Besuch kann dringend angeraten werden, da Rolf G. Olschewsky nicht nur seine Steine zeigt, sondern auch immer wieder spannende und unterhaltsame Geschichten über den Opal und sein Leben humorvoll zu erzählen weiß. Auch dieses Jahr erhielten die ersten zehn Besucher der Ausstellung wieder als kleine Überraschung einen Gutschein mit einer Preisermäßigung für Stücke der Ausstellung durch Gertrud Norys überreicht.

Es kann nur allen empfohlen werden diese Ausstellung zu besuchen und sich an dem Farbenzauber dieses einzigartigen Edelsteins aus Australien zu erfreuen. Die Arbeiten von Gertrud Norys können auch am 16.September bei den Treuchtlinger Herbstlichtern zum zweijährigen Jubiläum der Filiale in Treuchtlingen oder zu den allgemeinen Öffnungszeiten in ihren Geschäften in Großbreitenbronn und Treuchtlingen besichtigt werden. Nähere Informationen über diese Veranstaltungen erhalten sie durch uns zeitnah auf altmühlfranken-live.

(KH)

Bildergalerie:

DSC_0010 DSC_0013 DSC_0017 DSC_0020 DSC_0037 DSC_0040 DSC_0068

Weitere Bilder der Opalausstelung findenn Sie auf unserer Facebookseite altmühlfranken.live.

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.