Bürgermeister Karl-Heinz Fitz wünscht allen Bürgerinnen und Bürger der Stadt ein frohes Weihnachtsfest

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,                                 
liebe Gäste unserer Altmühlstadt,

das Jahr 2019 geht zu Ende und Weihnachten steht vor der Tür. Eine Zeit, die dazu einlädt, langsam Ruhe in die sonst so hektische Zeit einkehren zu lassen und die Weihnachtsfreude in die Herzen ziehen zu lassen.

Ich bin froh und dankbar, dass wir auch im zu Ende gehenden Jahr wieder sehr viel erreicht haben, so manches abschließen konnten und Neues angepackt haben.

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz

Dieses Jahr konnte der erste Abschnitt der Baustelle an der Promenade – der Stauraumkanal – fertig gestellt werden. Nun wird am Hochwasserschutz gebaut und im Jahr 2021 geht es an die Umlegung der Altmühl und an die attraktive Freiraumgestaltung in unmittelbarer Nähe zum Marktplatz.

Nach zweijähriger Bauzeit haben wir im Juni unsere Stadthalle wieder eingeweiht. Ein halbes Jahr ist die Halle nun in Nutzung, welche mit einer äußerst positiven Resonanz einhergeht. Die sehr gute Belegung von Gunzenhäuser Firmen und Vereinen wie auch für hochkarätige Tagungen und Veranstaltungen auswärtiger Nutzer zeigt, dass es richtig war, die umfassende Grundsanierung in Angriff zu nehmen. Eines der Highlights war ein Konzert des Windsbacher Knabenchores. Der Chor brachte das Programm seiner Amerikatournee zu Gehör. Die Tour führte den Chor unter anderem in unsere Partnerstadt Frankenmuth.

Der Neubau am Kinder- und Familienzentrum Wilhelm Löhe konnte abgeschlossen werden. Neun Kindergarten- und drei Krippengruppen sind in die schönen, lichtdurchfluteten Räume eingezogen. Mir ist es sehr wichtig, wegen der großen Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen, weitere Kapazitäten zu schaffen. Hierfür wurden und werden große Anstrengungen unternommen und erhebliche finanzielle Mittel eingesetzt. Weitere Neubauten zeichnen sich für das kommende Jahr ab: So wird die Lebenshilfe in der Südstadt eine integrative Kindertagesstätte errichten und das BRK in Frickenfelden eine weitere Einrichtung bauen. Neben der bereits bestehenden Großtagespflege in der Bühringerstraße wird eine zusätzliche Großtagespflege in das neue Gebäude neben der katholischen Kirche in der Nürnberger Straße einziehen.

Voll im Gange ist der Rathausumbau. Mit dem Einbau eines Aufzuges wird unser Rathaus barrierefrei. In dem Zuge werden unter anderem die Heizung erneuert, die Büros im Nordflügel modernisiert und ein freundlicher Empfangsbereich geschaffen.

Die Außenanlagen der Stephanischule – Pausenhof für die Grundschule, Pausenhof für die Mittelschule sowie die Sportanlagen – wurden unter Mitwirkung der gesamten Schulfamilie neu geplant und inzwischen vollständig erneuert. Schülerinnen und Schüler nutzen die vielfältigen Möglichkeiten für Sport, Bewegung und Chillen mit Begeisterung. 

Die Nachfrage nach Bauland in und um Gunzenhausen ist groß. Das Baugebiet in Frickenfelden wurde hervorragend angenommen und ist bereits zum großen Teil bebaut. Weitere Bauplätze am Reutberg aber auch in den Ortsteilen sind in Vorbereitung. Auch in der östlichen Nürnberger Straße entsteht ein neues Baugebiet für Ein- und Mehrfamilienhäuser u.a. mit seniorengerechten Wohnungen.

In Maicha wurde der neue Dorfplatz mit Dorfhaus eingeweiht. Dort wurde unter finanzieller Beteiligung der ortsansässigen Firmen und großer Eigenleistung der Dorfgemeinschaft ein Treffpunkt für die Bürger geschaffen.

In Cronheim und Filchenhard wurde die Dorferneuerung abgeschlossen. Die beiden Ortsteile haben sich dadurch hervorragend weiterentwickelt und stehen als schmucke Dörfer da.

Am Landesamt für Schule konnte der 100. Mitarbeiter begrüßt werden. In Bezug auf den Neubau des Freistaates Bayern für das Landesamt auf dem Silo Areal wurde inzwischen ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Ich bin sehr auf die Vorschläge gespannt.

Im Burkhard-von-Seckendorff-Heim entstehen im Augenblick 30 neue, seniorengerechte Wohnungen.

Durch Privatunternehmen bzw. die Wohnungsbaugenossenschaft entstanden bzw. entstehen viele neue Wohnungen in der Schützenstraße, Weißenburger Straße, Weinbergstraße, Albert-Schweitzer-Straße und in der Limesstraße.

Das Gelände der ehemaligen Baustoff-Union in der Weißenburger Straße ist für sozialverträglichen Wohnungsbau ausgeschrieben.

In die Infrastruktur unserer Stadt, wie Straßen (z.B. Wiesenstraße), Kanäle und die Kläranlage wurde auch dieses Jahr viel investiert. Die gesplittete Abwassergebühr konnte nun umgesetzt werden und führt zu einer gerechteren Verteilung der anfallenden Kosten.

Am Fuß- und Radweg zwischen Gunzenhausen und Aha konnten wir den lange gehegten Wunsch einer Beleuchtung realisieren, ebenso wie zwischen der Innenstadt und dem Altmühlsee bis zum Surfzentrum.

Für die Jungen und jung gebliebenen haben wir auf Anregung eines Bürgers eine Pumptrackanlage zwischen Recyclinghof und FC-Gelände errichtet und im November eingeweiht. Für die Kleinsten entstand ein spezieller Rundkurs. Die Anlage kann mit allem befahren werden, das Räder hat und sie erfreut sich größter Beliebtheit.

In Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsverbänden hat der Stadtrat ein Einzelhandels- und Zentrenkonzept erarbeitet und beschlossen. Dies ist ein wichtiger Beitrag dafür, insbesondere die Geschäfte nebst Gastronomie unserer Innenstadt zu erhalten. Es ist sehr wichtig, dass unsere Stadt weiterhin belebt, attraktiv und lebenswert bleibt.

Im Sommer hat uns das Thema „Schwammspinner“ über einige Wochen stark gefordert. Die Sorge um den kahlen Burgstallwald – die grüne Lunge Gunzenhausens – und vor allem auch um die Gesundheit der Menschen, die in der Nähe des Waldes wohnen, war groß. Ich danke allen, die sich mit Engagement und auch Arbeitskraft eingebracht haben. Nach Aussage der Fachleute ist für das kommende Jahr nicht mit einer erneuten Plage durch den Schwammspinner zu rechnen.

In Sachen ÖPNV wurde dieses Jahr sehr viel bewegt. Neben Stadtbus, Carsharing und Anrufsammeltaxi gibt es seit Anfang 2019 die Anbindung aller Ortsteile durch den Rufbus. Damit sind wir Vorreiter im gesamten Landkreis und weit über dessen Grenzen hinaus.

Schon mehrfach wurden in Gunzenhausen Projekte mit Bürgerbeteiligung auf den Weg gebracht. Unter anderem der Spielplatz am Weinberg, der Radverkehr an der Weißenburger Straße oder die Altmühlaue. Für die vorbildliche Bürgerbeteiligung an der Altmühlaue gingen wir unter 160 Bewerbern bundesweit als Sieger hervor und wurden am Bundesumweltministerium ausgezeichnet.

Die Sicherheitswacht hat in diesem Jahr ihren Dienst aufgenommen. Die Mitarbeiter versehen ihren Dienst sehr umsichtig. Dieser zeigt bereits positive Wirkung. Den ehrenamtlichen Mitgliedern der Sicherheitswacht danke ich für ihren Einsatz.

Der erste Gunzenhäuser Kulturpreis wurde an Franz Müller und Emmi Hetzner für ihr herausragendes Schulprojekt „Jüdisches Leben in Gunzenhausen“ verliehen. Die Präsidentin der israelitischen Kultusgemeinde in München, Charlotte Knobloch, hielt die Festrede anlässlich der Verleihung des Kulturpreises. Dies war uns eine große Ehre.

Als konsequente Fortsetzung der Aufarbeitung der Geschichte unserer Stadt wurde ein Jugendaustausch mit Jugendlichen aus Israel ins Leben gerufen. Eine Gruppe Jugendlicher aus Rishon LeZion in Israel kam im Sommer in Gunzenhausen mit Jugendlichen aus unserer Stadt nebst Umgebung zusammen. Bei ihrem umfangreichen und anspruchsvollen Programm wurden Erfahrungen und Sichtweisen ausgetauscht und auch Freundschaften begründet. Eine Gruppe Jugendlicher aus Gunzenhausen wird im nächsten Jahr zum Gegenbesuch nach Rishon LeZion reisen. Die Jugendarbeit auf diesem Gebiet erscheint mir heute wichtiger denn je.

Meine Idee, „hängende Schirme“ am unteren Marktplatz anzubringen, erwies sich als „Hingucker“ und Magnet. Die Resonanz war äußerst positiv. Für Einheimische und Urlaubsgäste waren sie stets ein beliebtes Fotomotiv. Die Schirme erreichten auch ihr Ziel, Kunden in die Geschäfte am unteren Marktplatz zu bringen.

Unsere Eisbahn steht nun schon zum sechsten Mal auf dem Marktplatz. Sie hat sich wunderbar etabliert. Ich freue mich jedes Jahr über die vielen – vor allem jungen – Menschen, die die Eisbahn und den Gastronomiebereich besuchen und genießen. Ich danke allen Mitwirkenden und Sponsoren, die die Eisbahn-Saison in Gunzenhausen Jahr für Jahr unterstützen.

Viele Menschen sind auch in unserer Stadt von Altersarmut betroffen. Mit unserem Verein „Hand in Hand gegen Altersarmut“ habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, konkrete Hilfen anzubieten. Beispielsweise wird zweimal wöchentlich ein warmes Mittagessen und zweimal monatlich ein Nachmittagskaffee angeboten. Der Verein springt ein, wenn notwendige Medikamente nicht bezahlt werden können. Er erfüllt auch manchmal Herzenswünsche wie eine Massage, einen Friseurbesuch oder eine Fahrt zu Verwandten. Wenn Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger jemanden kennen, der Hilfe, ermutigen Sie die Menschen, Hilfe des Vereins anzunehmen.

Nach diesem sehr intensiven und arbeitsreichen Jahr freuen wir uns nun auf eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit. Advents- und Weihnachtskonzerte oder auch andere kulturelle Veranstaltungen stimmen uns auf Weihnachten ein.

Mein besonderer Dank gilt den Mitgliedern des Stadtrates, den Ortssprecherinnen und Ortssprechern, meinen beiden Stellvertretern, den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Unternehmern, Dienstleistern und deren Mitarbeitern. Ich danke meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus, allen Ämtern und Abteilungen und nicht zuletzt im Burkhard-von-Seckendorff-Heim. Sie alle zeichnen sich durch großes Engagement und Zuverlässigkeit aus und sind stets bereit, die vielfältigen Aktivitäten und Projekte zum Wohle unserer Stadt nach Kräften zu unterstützen und zu fördern.

Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich engagieren. Danken möchte ich auch allen Verantwortlichen der Vereine und Institutionen, Kindertagesstätten, Schulen, Kirchen, Feuerwehren, Feldgeschworenen und Seniorenkreisen, die sich zum Wohle der Allgemeinheit einbringen.

Herzlichen Dank allen Privatpersonen und Einrichtungen, die sich unermüdlich um die Pflege unserer alten, kranken und behinderten Menschen kümmern.

Ich freue mich sehr, dass sich in unserer Stadt viele Menschen zum Wohle der Allgemeinheit einsetzen. Nur Hand in Hand können große Aufgaben bewältigt werden.

Ganz besonders danke ich meiner Ehefrau Angelika und meiner Familie, die mich dabei unterstützen, mich mit ganzer Kraft zum Wohle Gunzenhausens und deren Bürgerinnen und Bürger einzusetzen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich wünsche Ihnen allen ein fröhliches und friedliches Weihnachtsfest mit Zeit für Ihre Familien und Freunde.

Für das neue Jahr 2020 wünsche ich Ihnen Glück, Gesundheit und persönlichen Erfolg.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr

Karl-Heinz Fitz
Erster Bürgermeister

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.