FIFA-Turnier war erste größere Veranstaltung in der Coronazeit im JuZ Gunzenhausen

Gunzenhausen – Mit einer Neuauflage des FIFA-Turniers fand dieser Tage die erste größere Veranstaltung seit Beginn der Corona-Pandemie im städtischen Jugendzentrum in Gunzenhausen statt. Die Diakonie-Mitarbeiter Florian Jungwirth und Thomas Pfaffinger führten das auf der Playstation ausgetragene Turnier mit einem speziell abgestimmten Hygienekonzept durch, erlebten einen spannenden virtuellen Fußball-Nachmittag und erhielten von den Teilnehmern sehr positives Feedback.

Die Turniersieger Nilavan Rajendram (1. Platz), Zayn Jaafar (2.) und Denis Mattmüller (3.) von unten nach oben (Foto: Thomas Pfaffinger)

Ein reduzierter Teilnehmerkreis, Abstandsgebot, Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und regelmäßiges Lüften boten den Rahmen zur Durchführung des Turniers. Den beiden Fachkräften war es sehr wichtig, „den Jugendlichen wieder ein kulturelles Angebot zur Verfügung zu stellen.“ Beide machen in ihren Arbeitsbereichen – der Leitung des Jugendzentrums sowie der Jugendsozialarbeit an der Stephani-Mittelschule – aktuell die Beobachtung, dass viele Teenager unter den geltenden Einschränkungen des sozialen Lebens leiden. Nicht selten würden sie hierauf mit Verhaltensauffälligkeiten, Grenzüberschreitungen und teils psychischen Störungen reagieren. „Unseren Jugendlichen fehlen Möglichkeiten, sich unbeschwert zu treffen. Das Miteinander unter Gleichaltrigen sowie soziale Entfaltungsräume sind für sie nur stark begrenzt nutzbar“, machen Jungwirth und Pfaffinger deutlich. Über allen schwebe seit Monaten das Damoklesschwert der Corona-Pandemie, was nach Einschätzung der Fachkräfte, viele Ängste und Sorgen bei den jungen Menschen auslöse. Für umso wichtiger erachten die beiden, dass für die Jugendlichen Aktionen in ihren Lebenswelten wieder durchführbar sind – „selbstverständlich unter Beachtung des Gesundheitsschutzes.“

Ein erster Schritt in eine neue Normalität gelang mit der Durchführung des FIFA-Turniers: Über viele Stunden hinweg herrschte im Jugendzentrum eine spannende Fußball-Atmosphäre. Das Konsolenspiel FIFA erfreut sich ungebrochener Beliebtheit bei den jungen Menschen und hat hiervon auch in seiner neuesten Auflage, die Anfang Oktober erschien, nichts verloren. Entsprechend motiviert trafen sich die Teenager, um sich beim virtuellen Match auf der Playstation zu messen. Einer Gruppenphase, die von den 16 Teilnehmern verteilt auf vier Räume ausgetragen wurde, folgten schließlich Spiele im K.o.-System. Aus den Finalspielen gingen Nilavan Rajendram, Zayn Jaafar und Denis Mattmüller als Sieger hervor. Sie konnten sich über Gutscheine für das Movieworld-Kino freuen. Am Ende zeigten sich die Teilnehmer begeistert vom diesjährigen FIFA-Turnier: „Trotz der Corona-Regeln war es top und hat super viel Spaß gemacht. Klasse, dass ein solches Event in dieser schwierigen Zeit möglich gemacht wurde!“

Quelle und Bilder: Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen – Jugendsozialarbeit – Thomas Pfaffinger

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.