Landtagsabgeordneter will um die Landwirtschaftsschule Ansbach kämpfen

Weißenburg – Der für den südlichen Landkreis Ansbach zuständige Landtagsabgeordnete Wolfgang Hauber (FREIE WÄHLER) will sich mit der geplanten Schließung der Landwirtschaftsschule in Ansbach nicht ab-finden. Er übt auch deutliche Kritik an der mangelnden Kommunikation von Staatsministerin Michaela Kaniber (CSU) gegenüber dem Koalitionspartner.


Ein vom Ministerium ausgearbeitetes Konzept zur Weiterentwicklung der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF) und der Standorte der Landwirtschaftsschulen (LWS) wurde zwar vom Koalitionspartner trotz erheblicher Bedenken gebilligt. Hauber: „Dass dieses fachlich fundierte Konzept aber in einer Nacht und Nebelaktion umgeworfen wird, kann ich nicht nachvollziehen.“ Im ursprünglichen Konzept war der Erhalt der Landwirtschaftsschule Ansbach festgeschrieben. Keine 24 Stunden nach der Veröffentlichung gab Kaniber bekannt, dass die LWS Ansbach geschlossen wird und stattdessen die LWS Uffenheim erhalten werden soll.

MdL Hauber: „Da dreht sich die Ministerin wie ein Fähnchen im Wind. Dies erweckt nicht den Eindruck von seriöser Politik. Dass diese Wankelmütigkeit auf Unverständnis bei den Landwirten im Landkreis Ansbach stößt, ist gut nachvollziehbar. Nach der Sommerpause soll Frau Staatsministerin zu uns in die Fraktion kommen und das Thema aus-diskutieren. Ich meine, da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen!“

Hauber weiter: “Die vom Bayerischen Bauernverband, VLF und VLM Mittelfranken Kreisverband Ansbach verfasste Resolution zum Erhalt der Landwirtschaftlichen Fachschule in Ansbach findet meine volle Unterstützung.“

Quelle: Wolfgang Hauber MdL (Freie Wähler)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.