Mittel aus dem Sonderfonds „Innenstädte beleben“ fließen in den Stimmkreis Ansbach-Süd/Weißenburg/Gunzenhausen

Ansbach – Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr hat die durch das „Bayerisches Städtebauförderungsprogramm 2021 – Sonderfonds Innenstädte beleben“ geförderten Projekte bekannt gegeben. 32 Städte und Kommunen in Mittelfranken erhalten insgesamt 13,5 Millionen Euro. Der Stimmkreis Ansbach-Süd/Weißenburg/Gunzenhausen erhalten zusammen 627.000 Euro.

Folgende Kommunen profitieren von der Sonderförderung für die Belebung ihrer Altstädte: Stadt Gunzenhausen mit 247.000 Euro, Stadt Pappenheim mit 56.000 Euro, Stadt Treuchtlingen mit 272.000 Euro und die Stadt Wassertrüdingen mit 52.000 Euro. Bayernweit stehen aus dem Sonderfonds insgesamt 100 Millionen Euro für 279 Städte und Gemeinden zur Verfügung.

Im Sonderfonds „Innenstädte beleben“ liegt der Schwerpunkt darauf, den Folgen der Pandemie in den Innenstädten und Ortskernen aktiv entgegenzuwirken. „Unsere Städte und Gemeinden wurden und werden durch die Corona-Pandemie auf vielfältigste Art und Weise belastet. Dieses Sonderförderprogramm gibt den Kommunen passgenaue Instrumente an die Hand, um ihre Innenstädte auf kurze und lange Sicht fit für die Zukunft zu machen. So werden unter anderem städtebauliche Konzepte zur Weiterentwicklung der Innenstädte oder auch die vorübergehende vergünstigte Anmietung von leerstehenden Räumlichkeiten durch die Gemeinden gefördert, die diese dann wiederum mit einem Abschlag an Geschäfte und Lokale vermieten können, um dadurch weitere Anreize für die Gründung von Unternehmen zu schaffen“, erklärt der Landtagsabgeordnete Alfons Brandl.

„Für unsere Region sind solche Unterstützungsmittel elementar wichtig, um die Innenstädte zum einen attraktiv zu gestalten und zum anderen vor allem auch zu erhalten,“ so der Abgeordnete abschließend.

Quelle: Alfons Brandl MdL (CSU) – Abgeordnetenbüro

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.