Muhr bleibt weiterhin ein attraktives Baugebiet

Muhr am See – Die Gemeinde Muhr am See bleibt auch in Zukunft ein sehr begehrtes Baugebiet informierte Bürgermeister Dieter Rampe die Gemeinderäte in der vergangenen Gemeinderatssitzung. Dies spiegelte sich auch in der Tagesordnung wieder. Die Gemeinderäte mussten sich wieder mit zwei Bauvorhaben beschäftigen.

Gemeinderat der Gemeinde Muhr am See

Die Bauwerber für das bereits besprochene Vorhaben am Neuenmuhrer Weg in Höhe der Kirche legten eine neue Planung für die Parkplätze vor. Es sind jetzt sechs Stellplätze auf dem Baugelände direkt neben dem gemeindlichen Spielplatz und nur noch vier Plätze direkt an der Straße geplant. Bei diesen vier Plätzen sollen zwei als Behindertenparkplätze ausgewiesen und zwei zum Be- und Entladen für die Bewohner geplant werden. Mit dieser Planung zeigte sich der Gemeinderat einstimmig einverstanden.

An der Bahnhofsstraße sollen auf dem ehemaligen Gelände der Firma Ernst sechs Wohnhäuser mit jeweils sechs Wohneinheiten gebaut werden. Für jedes Wohnhaus ist eine eigene Wasserzisterne geplant. Da der bisherige alte Bebauungsplan der Gemeinde Neuenmuhr dieses Gelände als Industriebebauung auswies ist ein vorhabenbezogener Bebauungsplan für dieses Bauvorhaben erforderlich. Die Firma Eisfeld aus Gunzenhausen möchte bei den insgesamt 36 neuen Wohnungen durch ihre Stiftung einen Teil der Wohnflächen kostengünstig vermieten. Der Gemeinderat zeigte sich mit einer Gegenstimme mit dieser Planung einverstanden.

Für die Ausstattung der Küche im neuen Hort an der Grundschule erhielt die Firma „Küchenplaner Scharf GmbH“ aus Aurach als einziger Anbieter den Zuschlage teilte Bürgermeister Dieter Rampe dem Gremium mit.

Das Angebot für die Erneuerung der Kanalisation in Grabenweg durch die Firma Pfaffinger hat Bürgermeister Dieter Rampe nach Eingang des Angebots abgelehnt, da dieses Angebot mit seiner Summe doppelt so hoch war als es in der Architektenplanung vorgesehen war. Nach einer kurzen und intensiven Diskussion wurde diese Ablehnung durch den Gemeinderat mit 5 Gegenstimmen nachträglich genehmigt.

Am 26. Juli besucht Landrat Manuel Westphal im Rahmen seiner „Zukunftsreise 2030“ durch den Landkreis die Gemeinde Muhr am See. Er möchte sich dabei über die Planungen und Wünsche der Gemeinde für die Zukunft informieren. Treffpunkt für den geplanten Rundgang und das abschließende Gespräch ist um 10 Uhr am Rathaus. Interessierte BürgerInnen können gerne daran teilnehmen.

Die nächste öffentliche Sitzung des Gemeinderats ist für den 11. August 2021 geplant.

(KH)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.