LongCo Freeliner für Senioren auf der Landesgartenschau

Wassertrüdingen – Nachdem sich die Anfragen von gehbehinderten und älteren Besuchern nach einer Unterstützung zur Bewältigung der langen Laufstrecken auf der Landesgartenschau in Wassertrüdingen häuften hat sich die Prokuristin Ingrid Rott-Schöwel mit Stefan Lechner, der seit langer Zeit im Seezentrum Wald am Altmühlsee mit seiner Firma „more 4 fun“ erfolgreich Segways vermietet und geführte Touren mit Segways anbietet, in Verbindung gesetzt und gemeinsam eine beeindruckende Lösung gefunden.

Ingrid Rott-Schöwel (vorne) testete die neuen e-BikeBoards zusammen mit einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes

Stefan Lechner stellt für den gesamten Ausstellungszeitraum die neuen e-Bike Boards für diese besondere Besuchergruppe zur Verfügung. Die elektrisch angetriebenen dreirädrigen e-BikeBoards stellen eine völlig neue Fahrzeugklasse PTV (Personal Transportation Vehicle) dar und stehen für eine Synthese aus Spaß, Umweltfreundlichkeit, Sparsamkeit und Sicherheit. Und das Ganze mit bis zu 45 km/h Höchstgeschwindigkeit und bis zu 150 Kilometer Reichweite. Die neuartigen Fahrzeuge der Schweizer Firma LongCo werden für den Verleihbetrieb auf der Landesgartenschau auf eine Geschwindigkeit von 6 km/h aus Sicherheitsgründen gedrosselt. Sie haben alle einen EU-weite Straßenverkehrszulassung. Sie werden an die Besucher gegen eine Pfandgebühr von 50 € mit Voranmeldung ausgeliehen.

Frau Rott-Schöwel berichtete beim Testtermin der neuen Fahrzeug auf ihre Einsatztauglichkeit bei der Landesgartenschau am Klingenweiherpark, dass die Landesgartenschau insgesamt 4 dreirädrige und 2 vierrädrige Fahrzeug einsetzen möchte und diese für den Einsatz im Klingenweiherpark und im Wörnitzpark vorgesehen sind. Es entstehen für die Besucher neben dem Fahrzeug Pfand, dass nach Rückgabe wieder erstattet wird keine weiteren Kosten. Dies ist möglich da die Firma more4fun zusammen mit dem Hersteller LongCo die Fahrzeuge kostenlos zur Verfügung stellt und die Landesgartenschau GmbH lediglich die Versicherungsbeiträge für die Vollkaskoversicherung der modernen elektrischen Fahrzeug übernehmen muss.

Im normalen Betrieb können die neuen e-BikeBoards eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h erreichen. Diese kann an den jeweiligen Fahrzeugen bedarfsgerecht schrittweise bis auf 6 km/h herunter gedrosselt werden. Bei der Testfahrt auf den Wegen im Klingenweiherpark und der Fahr auf den Aussichtsberg Bergrose über die angelegten Serpentinen bewiesen die neuen Elektrofahrzeuge ihre Tauglichkeit für die Landesgartenschau und die Testfahrer kamen nach einer kurzen Eingewöhnungsphase von rund 5 Minuten problemlos damit zurecht.

Wer sich für dies neuen Fahrzeuge interessiert kann diese bei Stefan Lechner im Seezentrum Wald am Altmühlsee jederzeit testen und sich näher über die unterschiedlichen Angebote für Verleih, Leasing und Kauf informieren. Als weiterer Standort für die neuen e-BikeBoards ist demnächst am Brombachsee das Floatinghouse Village geplant.

(KH)

2 Kommentare

    1. Der Begriff Segway ist der Bevölkerung wohl am meisten bekannt. Diese Fahrzeuge sind natürlich keine Segway sondern eher VEM. Ich werde Klaus Heger bitten dies in LongCo V.e.M. zu ändern. Da unsere LongCo Fahrzeuge Modular sind ist der Begriff V für Versatile bzw. im deutschen Vielseitig das beste was passt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.