St. Gumbertus Stiftung Ansbach unterstützt ehrenamtliche Aktivitäten an der Stephani-Mittelschule Gunzenhausen

Gunzenhausen – Über eine großzügige finanzielle Zuwendung dürfen sich einerseits die Streitschlichter (1100€) und zudem die Tutoren (400€) freuen. Gegründet wurde die Stiftung im Jahr 2007. Ihr Zweck ist unter anderem die Unterstützung ehrenamtlichen kirchlichen, sozialen und gesellschaftlichen Engagements von Einrichtungen.


Die Streitschlichter der Stephani-Mittelschule sagen „Danke“ an die St. Gumbertus Stiftung Ansbach.
Die Stiftung unterstützt die Tätigkeit mit einer Zuwendung über 1.100€.
(Fotografin: Vinotha Selvarajah)

Jugendsozialarbeiter Thomas Pfaffinger, der als Mitarbeiter der Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen an der Mittelschule tätig ist und sich an die Stiftung wandte, überbrachte den Konfliktlotsen die frohe Botschaft während eines gemeinsamen Ausflugs: „Die Begeisterung bei den Schülern war natürlich riesig.“ Das Geld wird für das Seminar-Wochenende verwendet und hier dringend für die Durchführung benötigt. Geplant ist die Bildungsmaßnahme für das Frühjahr 2022. Während eines dreitägigen Aufenthalts auf der Burg Wernfels sollen sich die Jungen und Mädchen mit für die Mediation relevanten Inhalten auseinandersetzen. „Außerdem steht eine Stärkung des Wir-Gefühls im Mittelpunkt.“

Darüber hinaus wird durch die Gumbertus Stiftung die ehrenamtliche Tätigkeit der Starthelfer (Tutoren) gefördert: Seit Beginn des Schuljahres veranstalten die Neuntklässler für „ihre fünften Klassen“ vielfältige und abwechslungsreiche Aktionen. „Von einer Schnitzeljagd, Minigolf-Turnieren, Abenteuerwanderung bis zu Backen und Kochen im Jugendzentrum war bisher eine Menge geboten“, berichtet Thomas Pfaffinger.

Insgesamt werden an der Stephani-Mittelschule ehrenamtliche Tätigkeiten großgeschrieben: Neben den Streitschlichtern, Starthelfern gibt es noch die als Security tätigen Neuntklässler. In der Schülermitverantwortung (SMV) engagieren sich zudem Jungen und Mädchen, um das Leben an der Schule mit Projekten lebendiger zu gestalten.

Quelle und Bild: Thomas Pfaffinger

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.