Stadthalle in Gunzenhausen wurde ein „Leuchtturm“ für die Region Westmittelfranken

Gunzenhausen – Nach einer sportlichen Bauzeit von nur zwei Jahren stellte Bürgermeister Karl-Heinz Fitz die neu sanierte Stadthalle in Gunzenhausen im Rahmen eines Pressegesprächs vor. Die neu gestaltete Stadthalle wurde eine wirklich außergewöhnliche Location, die technisch und architektonisch höchsten Ansprüchen genügt.

von links: Architekt Michael Weinbrenner, Stadtbaumeisterin Simone teufel, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und Holger Syhre vor der neu sanierten Stadthalle

Die Planungen dafür begannen bereits am 31. Juli 2014 mit dem Grundsatzbeschluss des Stadtrates, berichtete Bürgermeister Fitz. Dabei wurde durch die Stadträte festgelegt, dass die wabenförmige Gesamtstruktur und auch die Drittelteilung der Halle erhalten bleiben soll. Um sich auch im Tagungsgeschäft besser zu positionieren wurden zusätzlich zum großen Saal wieder 4 separate Tagungsräume geschaffen, berichtete er. Die Schaffung des neuen Amtes 7 für die Vermarktung und den Betrieb der Stadthalle unter der neuen Leitung von Holger Syhre hat sich bereits im Vorfeld bewährt was auch an den bereits bestehenden Buchungen vor der Inbetriebnahme ersichtlich ist. Die Veranstalter können in der Stadthalle auf das bewährte Catering des benachbarten Parkhotels zurückgreifen aber auch eigene Caterer mitbringen versicherte Karl-Heinz Fitz.

Stadtbaumeisterin Simone Teufel und Architekt Michael Weinbrenner erläuterten die genauen baulichen Umsetzungen der planerischen Vorgaben und lobten dabei die gute und professionelle Zusammenarbeit zwischen den 10 verschiedenen Fachplanungsbüros und den 55 beteiligten Baufirmen. Es ist auch erfreulich, dass der geplante und durch den Stadtrat genehmigte Kostenrahmen von rund 16,5 Millionen Euro fast eingehalten werden konnte und lediglich um rund 1 Million Euro vor Abzug der Steuern überschritten wurde. Nach dem erfolgten Vorsteuerabzug werden sich die Gesamtkosten auf rund 14 Millionen belaufen und sind somit im vorgegebenen Kostenrahmen stellte Bürgermeister Karl-Heinz Fitz sichtlich zufrieden fest. Das dies bei derartigen Großbauprojekten der öffentlichen Hand nicht selbstverständlich ist zeigen vergleichbare Baumaßnahmen in anderen Kommunen.

Die neu gestaltete Stadthalle begrüßt ihre Gäste im jetzt 630 m² großen Foyer mit einem lichtdurchfluteten, hellen und freundlichen Design wie die Pressevertreter erfreut bei einem Rundgang feststellen konnten. Barrierefrei und auf einer Ebene eignen sich alle Räume hervorragend für zukünftige Veranstaltungsformate. Die Ausstattung der Stadthalle als Veranstaltungsraum der Zukunft wird den Anforderungen an flexiblen Flächen- und Raumsystemen, an das Mobiliar sowie an die Veranstaltungstechnik in jeder Hinsicht gerecht.

Auch Holger Syhre als neuer Chef der Stadthalle war sehr begeistert von der Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Er konnte seine Ideen und Anregungen mit in die Baumaßnahme einbringen und ist auch mit der bisherigen Vermarktung der Halle sehr zufrieden. Es liegend bereits viele Anfragen für das kommende Theater-Abo und für Veranstaltungen vor, die noch nicht beworben wurden, berichtete er. Das neue Amt 7 besteht aus insgesamt 7 Mitarbeitern von denen 4 im administratorischen, eine im kaufmännischen Bereich und zwei Veranstaltungstechniker die bei der Durchführung der Veranstaltungen eingesetzt werden.

Weitere Informationen über die Stadthalle und das Veranstaltungsprogramm sowie Einzelheiten für geplante Buchungen kann man im Internet unter https://www.stadthalle-gunzenhausen.de erhalten.

Weitere Bilder der neuen Stadthalle finden Sie auf unserer Facebookseite altmuehlfranken.online. 

(KH)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.