THW Gunzenhausen blickt auf ein herausforderndes Jahr zurück

Gunzenhausen – Wie alle anderen Organisationen und Vereine konnte auch der THW Ortsverband Gunzenhausen dieses Jahr aufgrund der Coronapandemie keine persönliche Weihnachtsfeier vor Ort verbunden mit einem Jahresrückblick durchführen.


Helferanwärter während ihrer Grundausbildung „Aufbau einer Beleuchtung“. (Foto: THW Gunzenhausen)

Darauf verzichten wollten die Führungskräfte um Ortsbeauftragten Willi Rettlinger jedoch nicht und führten zumindest einen digitalen Jahresrückblick in Form einer Videokonferenz durch.

Das Jahr 2020 war deutlich durch die Corona Pandemie geprägt. So musste, den Umständen geschuldet, unter anderem die gesamte Ausbildung vollständig neu strukturiert werden, um den Helferinnen und Helfern zumindest die theoretischen Themeninhalte vermitteln zu können. Gleichzeitig galt es zumindest soweit es die Lage erlaubt hat, auch den persönlichen Kontakt aufrecht zu erhalten und diesen nicht zu verlieren. Glücklicherweise hat sich der Ausbildungsbeauftragter des Ortsverbandes, Marco Hämmer, bereits frühzeitig mit dem Thema „Digitale Ausbildung“ beschäftigt und ein breites Angebot an Ausbildungen über digitale Videokonferenzen über die Konferenzplattform des Bundes ausgearbeitet.

Im Einsatzgeschehen lag der Fokus ganz klar auf der Unterstützung für die Kreisverwaltungsbehörden, Schulen, Gesundheitsämter und der Impfzentren in Weißenburg-Gunzenhausen und Eichstätt. So transportierte der THW Ortsverband Gunzenhausen seit März 2020 an bisher 67 Tagen Schutzausstattung wie Masken, Schutzanzüge, Schutzhandschuhe und Desinfektionsmittel an die Landratsämter Eichstätt und Weißenburg-Gunzenhausen. Auch die Ausstattung der Impfzentren mit Spritzen, Kanülen und PSA (Persönliche Schutzausstattung) wurde durch die THW Einsatzkräfte des Ortsverbandes Gunzenhausen transportiert. Weiterhin war der THW Ortsverband Gunzenhausen auch bei den ersten Impfstofflieferung die am Weihnachtsfeiertag und am Ende des Jahres stattfanden einbezogen. Hier wurde der Impfstoff an einer zentralen Stelle in Mittelfranken abgeholt und an die Impfzentren Roth, Schwabach und Gunzenhausen transportiert. Seit Dezember 2020 finden regelmäßige Transportfahrten mit Antigen Schnelltests für die Gesundheitsämter statt und werden in Logistikzentren, welche durch das THW Bayern betrieben werden, in Garching und Penzing abgeholt und an die Ämter geliefert. Bis heute wurden über 8.500 Kilometer mit den LKW´s des Ortsverbandes zurückgelegt und mehr als 550 Stunden im Zusammenhang mit der Corona Pandemie geleistet.

Der Ortsbeauftragte Willi Rettlinger dankte hier ausdrücklich den Kraftfahrer/innen für diese hervorragende Leistung, welche die Helfer/innen ehrenamtlich durchführen. Ein großer Dank so der Ortsbeauftragte gilt auch den Arbeitgebern, die die Helfer/innen hier von der Arbeit freistellen.

Aber auch „normale“ Einsätze wurden in 2020 geleistet, ob nach Ölunfällen oder anderen Schadensereignissen war und ist auf den THW Ortsverband Gunzenhausen Verlass.

Zudem waren die Fachberater des THW Gunzenhausen 39 mal im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Einsatz.

Wir freuen uns sehr drei neue Helferinnen und Helfer trotz der herausfordernden Coronapandemie zur Mitwirkung gewonnen zu haben. Während des ersten Lockdowns wurden die ersten theoretischen Elemente der Grundausbildung zunächst im digitalen Unterricht vermittelt – im Sommer dann der praktische Ausbildungsteil absolviert. Alle HelferanwärterInnen schlossen ihre Prüfung im Oktober fehlerfrei ab und unterstützen nun in der Bergungs- und Fachgruppe die aktiven HelferInnen.

Bereits im Januar startet der neue Ausbildungslehrgang für angehende THW’ler – ein Einstieg ist jederzeit noch möglich. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

In zahlreichen Fach- und Spezialausbildungen wie z.B. Atemschutz, Flurförderfahrzeuge, Motorkettensägenführer, Kraftfahrer bildeten sich die ehrenamtlichen HelferInnen weiter.

Die Jugendgruppe hat das Jahr 2020 höchst motiviert mit der Renovierung und Umbauarbeiten des Jugendraumes begonnen. Fast pünktlich zu Pandemieausbruch war das Projekt fertiggestellt – und aufgrund Auflagen mussten alle Treffen und Ausbildungsveranstaltungen unserer jungen THW’ler abgesagt werden. Aber auch hier nehmen unsere JugendbetreuerInnen die Situation herausfordernd an und versuchen durch digitale Treffen und Ausbildungen ein bisschen THW-Normalität zu vermitteln.

Zwar war es in Anbetracht der angespannten Lage etwas grenzwertig, doch unter Berücksichtigung aller gebotenen Hygienemaßnahmen, konnte auch die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt von Gunzenhausen rechtzeitig vor dem ersten Adventswochenende angebracht werden. Nachdem nun seit dem 11.01.2021 erneut ein strengerer Lockdown angeordnet wurde, hat sich der Ortsbeauftragte Willi Rettlinger nach Rücksprache mit seinen Führungskräften dazu entschieden, die Weihnachtsbeleuchtung nicht in dieser Situation zum Schutz der Helferinnen und Helfer abzubauen. Dies bedeutet, dass die Beleuchtung noch bis Februar hängen bleibt.

Quelle und Bilder: THW Gunzenhausen – Willi Rettlinger – Ortsbeauftrger

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.