Denkmal

Sezzi locum – ein historischer Treffpunkt wieder belebt

Bieswang – Der Ökumenische Pilgerwanderweg von Eichstätt nach Heidenheim trifft bei Bieswang auf einen wichtigen

Dekan Klaus Kuhn und Domvikar Reinhard Kürzinger (von links) weihten das Denkmal im Beisein von Dr. Dr. Friedrich Eigler, Heinz Ottinger und Landrat Gerhard Wägemann ein. Bildquelle: Peter Prusakow
Dekan Klaus Kuhn und Domvikar Reinhard Kürzinger (von links) weihten das Denkmal im Beisein von Dr. Dr. Friedrich Eigler, Heinz Ottinger und Landrat Gerhard Wägemann ein. (Bildquelle: Peter Prusakow)

historischen Punkt. Wo der Ökumenische Pilgerwanderweg entlang der Römerstraße verläuft, und auf eine vorrömische Erzstraße stößt, haben sich bereits die Missionare Willibald, Wunibald und Sola getroffen.

Am vergangenen Sonntag trafen sich neben der kirchlichen Vertreter und der lokalen Politik auch Bürgerinnen und Bürger aus Bieswang, um das Denkmal „Sezzi locum“ feierlich einzuweihen.

Die drei im Halbkreis angeordneten Jurablöcke sollen für den historischen Treffpunkt der Misisonare Willibald, Wuniblad und Sola stehen, die bereits im 8. Jahrhundert in Verbindung standen und zu Lebzeiten des Gebetes wegen Sezzi häufig aufsuchten.
Heinz Ottinger, Initiator des Pilgerwanderweges und des Denkmals, hatte mit der Zukunftsinitiative altmühlfranken bei der Errichtung die Fäden in der Hand. Das Denkmal wurde auf staatlichen Forstgrund aufgestellt und wurde gänzlich durch Spendengelder finanziert. Eine Sitzgruppe, gestiftet vom Forstbetrieb Kipfenberg, lädt zum Verweilen und Innehalten ein. Das Umfeld wurde durch Mitarbeiter der Stadt Pappenheim gestaltet.

Dr. Dr. Friedrich Eigler und Heinz Ottinger widmeten ihre Worte den wissenschaftliche Aspekten und der Entstehung des Denkmals. Landrat Gerhard Wägemann brachte seinen Dank an alle beteiligten Akteure zum Ausdruck. Die kirchlichen Vertreter, der evangelische Dekan Klaus Kuhn und Domvikar Reinhard Kürzinger, segneten anschließend das Denkmal. Den feierlichen Rahmen gestaltete der Posaunenchor Bieswang-Solnhofen. Weiter waren rund 20 Pilgerer an der Einweihung beteiligt, die sich aus aktuellem Anlass an diesem Tag von Suffersheim entlang des Ökumenischen Pilgerwanderweges auf den Weg gemacht haben, um die Einweihung mitzuerleben.

Quelle: Zukunftsinitiative Altmühlfranken – Veronica Kludt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.