Tagesstätte „Brücke“ bekommt eigenes Domizil

Weißenburg – Die Tagesstätte „Brücke“ in Weißenburg bietet seit über zwanzig Jahren Menschen, die von einer psychischen Erkrankung betroffen sind, ein wohnortnahes Angebot zur Tagesgestaltung und für soziale Kontaktmöglichkeiten. Allerdings sind die angemieteten Räume in der Schwärzgasse mittlerweile viel zu beengt und auch nicht mehr zeitgemäß.


Ein moderner Bau mit 50 Plätzen, nur wenige Meter vom alten Standort entfernt, soll Abhilfe schaffen. Am kommenden Donnerstag, 22. April, 16 Uhr, ist der offizielle Spatenstich für diesen, coronabedingt nur mit wenigen Gästen und ohne Rahmenprogramm. Neben Landrat Manuel Westphal und Oberbürgermeister Jürgen Schröppel wird zu den Grußrednern auch Bezirkstagspräsident Armin Kroder zählen und die Glückwünsche seitens des Bezirks Mittelfranken überbringen.

Mit Gesamtkosten von rund 2,8 Millionen Euro ist der Neubau veranschlagt. Die Besucherinnen und Besucher der Tagesstätte „Brücke“ leben in ihren eigenen vier Wänden oder in betreuten Wohnformen. Das niederschwellige Angebot der Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Mittelfranken-Süd e. V. trägt dazu bei, dass die Männer und Frauen lernen, ihren Alltag wieder alleine zu bewältigen und zu gestalten.

Als Sozialhilfeträger übernahm der Bezirk Mittelfranken im vergangenen Jahr Kosten für die Betreuung in Höhe von rund 670.000 Euro.

Quelle: Bezirk Mittelfranken – Pressestelle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.