Ein erster Schritt zur Integration

Weißenburg – 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beenden Mitte Februar bei den Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft gGmbH (bfz) in Weißenburg ihren Erstorientierungskurs. Der Kurs war ein großer Erfolg und wird voraussichtlich ab Mai 2018 wieder angeboten.

Regina Blobner (am Fenster stehen) vermittelt den Teilnehmern des Erstorientierungskurses Sprachkenntnisse und wesentliche Informationen über das Leben in Deutschland. (Bildquelle: bfz Weißenburg)

Viele Asylbewerberinnen und Asylbewerber haben vor allem zu Beginn Probleme, dass sie sich in Deutschland zurecht finden. Um sie in der Übergangszeit, vom Eintritt in das neue Land bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag, unterstützen zu können, hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration das Kurskonzept „Erstorientierung und Deutsch lernen für Asylbewerber“ entwickelt. Auch im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wurde der Lehrgang kostenlos angeboten und fand regen Zuspruch.

Die Kursteilnehmer aus der Russischen Föderation, der Ukraine, Aserbaidschan, Äthiopien, Weißrussland und Kasachstan füllen seit Ende Oktober 2017 von Montag bis Donnerstags für jeweils rund vier Stunden die Räume im bfz in Weißenburg. Gemeinsam mit der Lehrkraft Regina Blobner setzen sie sich intensiv mit unterschiedlichen Alltagsthemen wie Einkaufen, Wohnen, Arbeit, Sprechen über sich und andere, Orientierung vor Ort oder Werte und Zusammenleben auseinander. Die Themenbereiche wurden in gemeinsamer Abstimmung zwischen den Teilnehmern und dem bfz bzw. der Lehrkraft zu Beginn des Kurses festgelegt. Die Inhalte konnten aus einem Pool von insgesamt 12 Modulen gewählt werden. Das Themengebiet „Werte und Zusammenleben“ ist verpflichtend in jedem Kurs durchzuführen, da er wichtige Grundwerte für das Leben in Deutschland vermittelt.

Der Sprachkurskoordinator Daniel Dommel betont, dass „die Asylbewerber stets hoch engagiert am Kurs teilgenommen und in der Kürze der Zeit enorme Fortschritte vor allem auch im sprachlichen Bereich gemacht haben“. Dies ist besonders beachtlich, da der Erstorientierungskurs ein niederschwelliges Einstiegsangebot ist, bei welchem kein konkretes Sprachziel erreicht wird. Am Ende des Kurses gibt es eine Teilnahmebestätigung.

Da weiterhin Nachfrage besteht, plant das bfz einen weiteren Kurs anzubieten. Dieser soll voraussichtlich im Mai 2018 starten. Das Angebot richtet sich vor allem an Asylbewerberinnen und Asylbewerber, die (noch) keinen Zugang zu den Integrationskursen haben, sich aber dennoch im unmittelbaren Lebensumfeld orientieren und in typischen Alltagssituationen auf Deutsch verständlich machen wollen. Primäre Zielgruppe sind somit Asylbewerber, die weder aus einem Land mit hoher Anerkennungsquote des Asylantrages wie zum Beispiel aus Eritrea oder Syrien, noch aus einem sicheren Herkunftsland stammen. Um diese Menschen möglichst rasch in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt integrieren zu können, ist ein frühzeitiger Erwerb der deutschen Sprache aber auch die Vermittlung von Werten und Normen notwendig.

Interessenten können sich schon jetzt an Herrn Dommel telefonisch unter 0981 48890508 oder per E-Mail an daniel.dommel@bfz.de wenden und für den Kurs vormerken lassen. Der genaue Starttermin wird rechtzeitig in den Medien bekanntgegeben.

Quelle: Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen – Lena Ellinger

Ein Kommentar

  1. Interessant, dass die Teilnehmer in den Integrationskursen auch Informationen über Werte und das Zusammenleben lernen. Ich kenne auch einen Asylbewerber, der so einen Kurs gemacht hat. Er sagt es hat ihm sehr geholfen sich zu orientieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.