Gunzenhausen

Informationen zur Kaufkraftumfrage

Gunzenhausen – Das Projekt der Kaufkraftanalyse ist am 2. Mai angelaufen. Die Mitglieder des Stadtmarketingvereins unterstützen ihr Projekt

mit großem Engagement.

„Für uns ist es kein Projekt wie jedes andere“, so der Vorsitzende des Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. Patrick Bosch nach der ersten Woche, in der bereits die ersten Rückläufe zu verzeichnen waren.

Mit Hilfe der Stadt konnte der Befragungsbogen in die April-Ausgabe der Bürgerzeitung eingelegt und somit in alle Haushalte verteilt werden. Auch Online ist die Befragung seit dem 4. Mai unter www.gunzenhausen.de zu finden. Der Fragebogen ist ganz einfach online auszufüllen und zurückzuschicken.

Nun haben die Protagonisten um Dieter Popp von der durchführenden Firma Futour, Andreas Zuber von der Wirtschaftsförderung der Stadt Gunzenhausen und Markus Jocher vom Citymanagement in Gunzenhausen die „nächste Stufe“ gezündet. Die Klasse 10c des Simon-Marius-Gymnasiums hat gemeinsam mit ihrem Wirtschaftskundelehrer Claudius Witzel im Rahmen einer Projektarbeit entschieden, die Umfrage gleich mit dem praktischen Unterrichtssoff zu verknüpfen. „Wir suchten ein Thema für unsere Projektarbeit. Die Schüler waren von Anfang begeistert, die Studie zu unterstützen und gleichzeitig schulischen Nutzen für sich daraus zu ziehen“, so Fachlehrer Claudius Witzel bei der gemeinsamen Einstiegsbesprechung im Gymnasium.

Zuerst gilt es jetzt für die Schüler, den Fragebogen zu studieren und zu verstehen. Nach den Ferien sollen dann aktiv in der Stadt – Orte und Zeitfenster werden rechtzeitig bekannt gegeben –  Bürger und Kunden angesprochen und der Fragebogen ausgefüllt werden. Im Juli werden dann die ersten Fragebögen ausgewertet. Die Befragung läuft allerdings bis zum 31. Juli weiter. Zu diesem Zeitpunkt sind die Schüler bereits in den Sommer-Ferien. Dies bedeutet für die Schüler also vorarbeiten.

Parallel zum Briefing der Schüler wurden die Fragebögen auch in ausgesuchten Geschäften sowie Hotel- und Gastronomiebetrieben in der gesamten Stadt ausgelegt. „Wer also bisher keine Gelegenheit hatte, einen Fragebogen zu ergattern, dem wird in den Betrieben geholfen“, so Wirtschaftsförderer Andreas Zuber. Die Geschäfte, bei denen die Bögen ausliegen, haben jeweils ein Plakat im Schaufenster oder im Eingangsbereich angebracht.

Die hoffentlich zahlreich ausgefüllten Fragebögen können im Rathaus abgegeben werden. Dort werden alle Bögen gesammelt und dann vom bewährten Team um Futourgeschäftsführer Dieter Popp ausgewertet. Auf das Ergebnis dürfen alle gespannt sein.

Wer nach dem ausfüllen des Fragebogens Lust verspürt, in der Stadt shoppen zu gehen, kann sich bequem von zu Hause aus über aktuelle Angebote unter ingunzenhausen.de, dem ultimativen Portal der Gunzenhäuser Unternehmen vorinformieren.

Die Fragebögen liegen in In folgenden Betrieben: Gasthof Hotel Adlerbräu, Buchhandlung Fischer, Café am Wehrgang, Café Lebenskunst, Degenhart Eisenhandel, Der Käsladen, Desireé Moden, Expert, G+B Bekleidung, Hafner, Lamprecht, Modehaus Steingass, Parfümerie Neidhardt, Parkhotel Altmühltal, Radsport Gruber, Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen.

Sollten weitere Betriebe Interesse haben, die Fragebögen auszulegen und aktiv an Ihre Kunden zu verteilen, können sich diese gerne bei der Wirtschaftsförderung Gunzenhausen (Tel. 09831/508-131, wifoe@gunzenhausen.de) melden.

Quelle: Stadt Gunzenhausen – Pressestelle – Ingeborg Herrmann

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.