Gunzenhausen

Jugendherberge wird ab 2017 durch die Stadt betrieben

Gunzenhausen – Ab 2017 wird die Stadt Gunzenhausen die Jugendherberge in eigener Verantwortung betreiben. Seit 20 Jahren besteht in

Bürgermeister Karl_Heinz Fitz (ganz rechts) mit seinen neuen Mitarbeitern von der Jugendherberge in Gunzenhausen
Bürgermeister Karl-Heinz Fitz (ganz rechts) mit seinen neuen Mitarbeitern von der Jugendherberge in Gunzenhausen

Gunzenhausen eine Jugendherberge. Dem damaligen Bürgermeister Willi Hilpert ist es zu Verdanken, dass direkt an der Altmühlbrücke eine Jugendherberge entstanden ist die sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt hat und jährlich rund 11.000 Übernachtungen verzeichnen kann.

Bisher wurde die Jugendherberge durch den Landesverband Bayern des Deutschen Jugendherbergswerks betrieben. Dabei blieb die Stadt aber Eigentümer der Gebäude und des Geländes und überwies an das Jugendherbergswerk einen jährlichen Betriebskostenzuschuss von zuletzt 12.000 Euro. Diese Mittel flossen aber in den allgemeinen Haushalt des Landesverbandes und wurden nicht zweckgebunden für das Haus in Gunzenhausen eingesetzt, wie der Herbergsleiter Matthias Thomfohrde im Rahmen eines Pressegesprächs erläuterte. Das damalige Vertragskonstrukt hatte bestimmt seine Berechtigung, stellte Bürgermeister Karl-Heinz Fitz gegenüber den anwesenden Pressevertretern fest, aber es war nach 20 Jahren nicht mehr zeitgemäß. Stadtkämmerer Werner Stützer berichtete auch, dass es immer schwerer wurde den Fraktionen bei den Haushaltsberatungen zu erklären warum die Stadt einen derartigen Betriebskostenzuschuss an das Jugendherbergswerk überweisen muss, aber selbst keine Einnahmen aus der Verpachtung des Anwesens hatte und auch noch als Eigentümer die Kosten des großen Bauunterhalts der Gebäude zu tragen hatte. In den vergangenen Jahren waren dies mit der Beseitigung von Hochwasserschäden und der notwendigen Installation einer modernen Brandmeldeanlage nicht unerhebliche Kosten die die Stadt zu übernehmen hatte.

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz überprüfte daher zusammen mit seinen Verwaltungsmitarbeiter den bestehenden Vertrag und kam zu dem Entschluss, diesen zu kündigen, da die Bilanzen der Jugendherberge nachwiesen dass das Haus mit seinen 128 Betten nicht nur kostendeckend, sondern auch gewinnbringend geführt werden kann. Die Jugendherberge in Gunzenhausen gehört zu den beliebtesten Häusern des Jugendherbergswerkes in Bayern und ist auch dieses Jahr wieder sehr gut ausgelastet. Das dabei die Zeit zwischen November und Februar eher ruhig in der Belegung ist spiegelt die allgemeine Situation des Hoteleriegewerbes in der Region wieder.

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz hat gemeinsam mit seinem Stadtrat daher beschlossen, dass der bestehende Vertrag mit dem Jugendherbergswerk fristgerecht gekündigt wird und ein Partnerschaftsvertrag mit dem bisherigen Betreiber, dem Jugendherbergswerk, abgeschlossen wird. Es werden sich für die Gäste keinerlei Änderungen ergeben, da das Jugendherbergswerk über seine Onlineportale das Haus in Gunzenhausen weiterhin in der gewohnten Art und Weise bewerben wird und die Buchungen ebenso über dieses Internetnetzwerk möglich sind. Die Stadt hat dadurch erheblich direktere Einflussmöglichkeiten auf den Betrieb des Hauses und kann den erwirtschafteten Gewinn im eigenen Haushalt verbuchen. Die bisherigen 9 Arbeitsplätze werden ebenfalls erhalten bleiben. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses ändert sich lediglich der Dienstherr. Sie werden ab 2017 auf der Gehaltsliste der Stadt Gunzenhausen erscheinen und ihre Arbeitsplätze zu den gleichen Bedingungen behalten. Da das Haus bisher unter der Leitung des Jugendherbergswerks mit den gleichen Mitarbeitern gewinnbringend und wirtschaftlich betrieben werden konnte sieht Matthias Thomforde auch für die Zukunft keine finanziellen Probleme auf die Stadt durch die Betriebsübernahme zukommen. Er freut sich vielmehr auf die kommende Zusammenarbeit mit den städtischen Ämtern, da diese bereits bisher sehr gut war und auch die Übergabeverhandlungen mit dem Jugendherbergswerk in gutem Einvernehmen verliefen.

Für Gunzenhausen ist es wichtig das die Jugendherberge erhalten bleibt, da diese einen Marketing- und werbetechnischen Funkturm darstellt und die Stadt weit über die Region hinaus bekannt macht. Zusätzlich erschließt sich die Stadt eine neue Einnahmequelle was für die bevorstehenden immensen Ausgaben nur positiv zu bewerten ist.

(KH)

2 Kommentare

  1. ich kenne die Jugendherberge in Gunzenhausen. Meiner Ansicht nach, ist es gut, dass die Stadt ab 2017 dieses schöne Haus übernimmt. Sehr gut ist , dass alle Arbeitsplätze erhalten bleiben. Für die Zukunft wünsche ich Herrn Thomfohrde und der Stadt Gunzenhausen viel Erfolg.

    Herzliche Grüße

    Karl Kettges

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.