Natur

Klimaschutz im Blumentopf

Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (mw) – Der Frühling ist da und die Gartensaison vielerorts schon eröffnet. Regelmäßig besorgen sich Hobbygärtner in den Gartencentern und

Foto: Carola_Bria_LBV_Archiv
Foto: Carola_Bria_LBV_Archiv

Baumärkten frische Blumenerde, die zum Befüllen von Pflanzgefäßen, Blumentrögen und Balkonkästen verwendet wird. Vielen Blumenfreunden ist dabei nicht bewusst, dass sich in den Plastiksäcken mit der Aufschrift „Erde“ größtenteils nur Torf befindet. Der Abbau von Torf geht jedoch mit einer enormen Zerstörung von Mooren einher, was den Verlust einer großen Artenvielfalt und wertvoller Lebensräume zur Folge hat und zur Freisetzung enormer Mengen Klimagase führt. Gärtnern ohne Torf sollte daher für jeden Gartenfreund selbstverständlich sein.

Damit Zier- und Nutzpflanzen in unseren Gärten oder in Pflanzgefäßen gedeihen, sind Torf und torfhaltige Erdsubstrate auch nicht erforderlich. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) ruft deshalb dazu auf, beim Kauf von Blumenerden auf torffreie Produkte zurückzugreifen. Jeder Gartenbesitzer und Hobbygärtner leistet mit dem Verzicht auf torfhaltige Erde einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Naturschutz. Ein Faltblatt zum Thema „Erfolgreich Gärtnern ohne Torf“ kann kostenlos beim LBV angefordert werden.

Quelle: LBV- Umweltstation Altmühlsee – Martina Widuch

Artikelbild: Birgit Helbig_LBV-Archiv

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.