Rufbus ist in den ersten Wochen schon ein Erfolg

Gunzenhausen – Der neue Rufbus in Gunzenhausen befördere schon über 200 Personen in den ersten drei Wochen berichteten André und Lothar Fuchs der Presse. Gunzenhausen hat dadurch ein Leuchtturmprojekt für ganz Mittelfranken ins Leben gerufen und im Landkreis eine Vorreiterrolle übernommen lobten Oskar Geidner von der Regierung von Mittelfranken und Landrat Gerhard Wägemann das vorbildliche Engagement der Stadt und der Stadtwerke in Gunzenhausen im Bereich des ÖPNV.

von links: Roland Dücker (Stadtwerke Gunzenhausen) , Klaus Stephan (Stadt Gunzenhausen(, Oskar Geidner (Regierung von Mittelfranken), Landrat Gerhard Wägemann, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, André und Lothar Fuchs (Taxiunternehmen) und Christian Reichenthaler (Stadtwerke Gunzenhausen)

Auch für Bürgermeister Karl-Heinz Fitz ist das neue Rufbussystem eine sinnvolle und finanzierbare Ergänzung für die Ortsteil der Stadt im Angebot des ÖPNV in Gunzenhausen.Da ein Taktverkehr wie bei den beiden Stadtbuslinien in der Kernstadt für die Ortsteile sich als nicht finanzierbar und auch ökologisch nicht sinnvoll herausgestellt hat wurde mit den fünf Rufbuslinien eine Alternative für alle Ortsteile von Gunzenhausen geschaffen, die sich an dem tatsächlichen Bedarf der Bürgerinnen und Bürger richtet und keine Geisterfahrzeuge durch die Region schickt. Die Stadtwerke Gunzenhausen haben in Abstimmung mit der Stadtverwaltung für die Kernstadt und die Ortsteile ein Mobilitätskonzept aus Stadtbus, Rufbus, Linienverkehr, Anrufsammeltaxi und Carsharing erarbeitet, dass ein umfangreiches und bedarfsorientiertes Angebot anbietet. Das Ziel war dabei den ÖPNV im ländlichen Raum zu stärken ohne dabei in Konkurrenz zu den privaten Linienbusbetreibern zu treten erläuterte Christian Reichenthaler von den Stadtwerken Gunzenhausen die Planungen.

Das jetzige Angebot ist als Probelauf für fünf Jahre angelegt und wird durch den Freistaat und die Regierung von Mittelfranken während dieser Zeit bezuschusst. Dadurch entstehen für den Landkreis und die Stadt finanziell vertretbare Kosten im überschaubaren Rahmen. Oskar Geidner von der Regierung von Mittelfranken stellte auch in Aussicht, das die Fördermittel für den Betrieb des Anrufsammeltaxis und der Rufbusangebote dauerhaft gewährt werden um den ländlichen Raum weiterhin zu stärken. Über diese Verlängerung der Bezuschussung wird in den nächsten Wochen eine Entscheidung durch die Bayerische Staatsregierung getroffen werden. Auch Landrat Gerhard Wägemann zeigte sich erfreut über die Vorbildfunktion Gunzenhausen im ÖPNV und möchte dieses System nach Ablauf der 5jährigen Probezeit bei Erfolg auf den ganzen Landkreis übertragen.

Der Rufbus kann bei Bedarf unter der Telefonnummer 09831/8004 642 zu den in den Fahrplänen angegebenen Abfahrtszeiten eine Stunde vor Abfahrt bestellt werden. Es gilt der normale VGN Tarif und auch alle Fahrkarten des VGN. Bei der Bestellung ist das Fahrtziel und die Anzahl der zu befördernden Personen mit anzugeben. Die Taxifirma Fuchs als Betreiber der Rufbuslinien bittet auch darum bei den Bestellungen mit anzugeben ob kleine Kinder, Kinderwagen oder Rollatoren mit befördert werden müssen, damit die eingesetzten Fahrzeuge auch über die entsprechende Ausstattung wie entsprechenden Kofferraum oder Kindersitze verfügen. Eine Bestellung kann auch bis zu 20 Minuten vor Fahrtantritt wieder storniert werden wenn sich der Bedarf für eine fahrt erledigt haben sollte.

Weitere Informationen über das neue Rufbussystem können bei den Stadtwerken Gunzenhausen erfragt werden oder im Internet unter www.rufbus-gun.de oder www.gunzenhausen-mobil.de erhalten werden. Im Fahrplansystem des VGN laufen die 5 Rufbuslinien in Gunzenhausen unter der Bezeichnung 642.1 – 642.5.

(KH)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.