Virtueller Besuch im Rathaus

Gunzenhausen – Auf dem Lehrplan der vierten Klassen unserer Grundschulen steht die Arbeit der Kommunen. Im Rahmen dieses Unterrichtsthemas besuchen die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen normalerweise das Rathaus, erfahren Allgemeines über das Rathaus, werden durch die verschiedenen Ämter geführt, dürfen einmal auf dem Stuhl des Bürgermeisters Platz nehmen und stellen natürlich viele Fragen.

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz begrüßt eine Klasse der GS Süd virtuell in seinem Büro (Bildnachweis © Ingeborg Herrmann)

In Corona-Zeiten ist das leider nicht möglich. Deswegen kamen die vierten Klassen der Grundschule Süd virtuell ins Rathaus um mit Bürgermeister Fitz zu sprechen und ihm ihre Fragen zu präsentieren. Die Kinder saßen im Klassenzimmer, gingen nacheinander ans Mikrofon und stellten ihre Fragen. Bürgermeister Fitz war auf der Leinwand im Klassenzimmer zu sehen.

Die Fragen der Kinder reichten von „Warum haben Sie als Bürgermeister kandidiert?“ über „Was gefällt Ihnen an Ihrem Job?“, „Wer entscheidet, wohin das Geld aus dem Dreikönigslauf geht?“ bis hin zur Frage nach dem teuersten Projekt der Stadt und dem Spielplatz an der Promenade. Interessant war auch die Frage „Sind Sie ein guter Bürgermeister?“, worauf Bürgermeister Fitz sehr geschickt antwortete, dass dies andere beurteilen müssen.

Bürgermeister Fitz hatte auch einige Fragen für die Kinder parat. So wollte er von den Kindern wissen, wie sie mit der Maskenpflicht im Unterricht klar kommen, worauf sie antworteten, dass dies kein Problem sei ebenso wenig wie das oftmalige Lüften des Klassenzimmers. Bürgermeister Fitz freute sich über die positiven Reaktionen der Kinder und antwortete ihnen spontan: „Die Stadt macht auch das Beste draus“.

Schulleiterin Ingrid Pappler, ebenfalls virtuell zugeschaltet, wusste zu berichten, dass die angeschafften CO² Ampeln gute Dienste leisten. So sei gewährleistet, dass das Lüften nicht vergessen wird. Sie dankte dem Bürgermeister auch im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen für die ausgezeichnete EDV-Ausstattung der Schule, die in der Grundschule Süd – nicht nur in Corona-Zeiten – auch sehr rege genutzt werde. Dabei ging der ausdrückliche Dank der Schulleiterin auch an die EDV-Abteilung der Stadt Gunzenhausen.

„Wir haben sogar unsere Adventsandacht virtuell abgehalten“, so Ingrid Pappler. „Es ist zwar schade, dass man die gegenseitigen Reaktionen nicht so wahrnimmt wie in Präsenz, aber unter den gegebenen Umständen geht es eben nicht anders“.

Quelle: Stadt Gunzenhausen – Ingeborg Herrmann

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.