Bezirk

Erweiterung des Bezirksrathauses wird konkret

Ansbach – Die im Sommer 2014 auf den Weg gebrachte Erweiterung des Bezirksrathauses an der Danziger Straße in Ansbach ist ein Stück

konkreter geworden, in der jüngsten Sitzung des Bezirkstages haben die Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern die Haushaltsunterlage-Bau bewilligt.

Zudem wurde die Bezirksverwaltung mit der Ausführung des ersten Bauabschnittes beauftragt. Mit diesem soll nach Erteilung der Baugenehmigung im Frühjahr, nach gewerkeweiser Ausschreibung der Maßnahme und ersten Vergaben voraussichtlich im November begonnen werden. Bei einem Kostenvolumen von knapp 18,27 Millionen Euro sollen Kapazitäten für zunächst 196 Arbeitsplätze geschaffen werden, mit Realisierung des zweiten Bauabschnitts steigt dessen Zahl auf 283. Für die Gesamtmaßnahme wird von Ausgaben in Höhe von 22,65 Millionen Euro ausgegangen.

Die Haushaltsunterlage-Bau sieht vor, dass ein Verbindungsgebäude drei neue Flügel miteinander verknüpft und auf kurzen Wegen alle Funktionseinheiten erreichen lässt. Als Verbindung von Bestand und Neubau des Gebäudekomplexes dient der neue Haupteingang. Beide Gebäudekomplexe sind mit einem Aufzug barrierefrei zugänglich. Hinsichtlich der Energieeffizienz erfüllt das Bezirksrathaus künftig den Gebäudestandard KfW55, was zwar gegenüber der gesetzlich vorgeschriebenen Energieeinsparverordnung 2014 zusätzliche Investitionen erfordert. Diese sollen sich aber durch Einsparungen in den Energiekosten amortisieren. Dank der räumlichen Nähe ist ein Anschluss an die Heizzentrale der benachbarten Bezirkskliniken möglich, die Errichtung einer Photovoltaikanlage ist auf den Dachflächen des ersten Bauabschnitts geplant.

Um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie auch Gästen ausreichend Parkraum zur Verfügung zu stellen, sind zwischen der Feuchtwanger Straße und der Zufahrt zum Bezirksrathaus, die weiterhin über die Danziger Straße aus erfolgt, im ersten Bauabschnitt zunächst 244 Stellplätze vorgesehen. Mit der Fertigstellung der Gesamtmaßnahme wird nach bisherigen Planungen für Ende des Jahres 2018 gerechnet.

Quelle: Bezirk Mittelfranken – Pressestelle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.