Gunzenhausen

Oldtimer waren im Andenken an Franz-Xaver Uhl unterwegs

Gunzenhausen – Im Andenken an den leider viel zu früh verstorbenen Landrat Franz-Xaver Uhl schickte Organisator Hubert Kaes

Organisator Hubert Kaes, Schirmherr Gerhard Wägemann und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz (von links) schickten die 111 Teilnehmer auf den Rundkurs
Organisator Hubert Kaes, Schirmherr Gerhard Wägemann und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz (von links) schickten die 111 Teilnehmer auf den Rundkurs

gemeinsam mit dem Schirmherrn Landrat Gerhard Wägemann und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz die 111 Oldtimer auf die 127,34 km lange Ausfahrt durch die Region des Fränkischen Seenlandes.

Für Bürgermeister Karl-Heinz Fitz ist der Name Franz-Xaver Uhl untrennbar mit dem Aufschwung im Landkreis verbunden und er freute sich daher auch, dass Hubert Kaes als enger Freund des verstorbenen Kommunalpolitikers sich Gunzenhausens als festen Standort für Start und Ziel dieser Rundfahrt im Andenken an Franz-Xaver Uhl herausgesucht hat.

Die 111 teilnehmenden Fahrzeuge zeigten 8 Jahrzehnte Automobilgeschichte auf dem Marktplatz in Gunzenhausen. Alle Fahrzeuge waren mindestens 36 Jahre alt und Herbert Süßmeier aus Fürstenfeldbruck präsentierte als Startfahrzeug das älteste Modell der Ausfahrt. Von Wiesbaden bis Österreich konnte Hubert Kaes die Teilnehmer in der Altmühlmetropole begrüßen.

Die Rundfahrt ging von Gunzenhausen in gemütlichem Tempo zum Schloss Dennenlohe wo die Teilnehmer ihre erste Stärkung zu sich nehmen konnten, danach war die Krautstadt Merkendorf das nächste Etappenziel der Ausfahrt. Bürgermeister Hans Popp begrüßte dort die Teilnehmer mit ihren Fahrzeugen zu Kaffee und Kuchen bevor sie sich auf den Rückweg nach Gunzenhausen machten. Hier klang der Tag mit einem Oldtimerfest auf dem Marktplatz, bei dem die verschiedenen Teilnehmer für das älteste Fahrzeug und die weiteste Anreise geehrt wurden, aus.

Gunzenhausen präsentierte sich das ganze Wochenende den Teilnehmern als aufmerksamer Gastgeber und sorgte nicht nur für die Unterbringung und Verpflegung der Fahrer und Beifahrer, sondern auch für ein abwechslungsreiches musikalisches Rahmenprogramm, das den ganzen Tag über am Marktplatz ablief und immer wieder auf die Gedenkrundfahrt aufmerksam machte.

(KH)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.