Schließung der Brombachhalle als Notunterkunft

Weißenburg – Nachdem in den vergangenen Wochen immer weniger geflüchtete Menschen aus der Ukraine im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen angekommen sind, hat das Landratsamt nach Abstimmung mit der Regierung von Mittelfranken beschlossen, die Brombachhalle ab sofort nicht mehr als Notunterkunft zu betreiben. Damit steht die Halle wieder dem normalen Betrieb zur Verfügung.

Bislang hat der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen über 32 Prozent mehr geflüchtete Menschen aus der Ukraine aufgenommen, als sich nach dem bayernweiten Verteilverfahren errechnen. Aus diesem Grund ist ein Zuzug von Personen nicht mehr ohne weiteres möglich, sofern nicht besondere Gründe vorgebracht werden können.

Neuankömmlinge sollen sich bei der Regierungsaufnahmestelle in Zirndorf (Rothenburger Str. 31) melden. Dann entscheidet die Regierung von Mittelfranken, welchem Landkreis oder welcher kreisfreien Stadt die Personen zugewiesen werden bzw. ob eine Umverteilung in ein anderes Bundesland erfolgt.

Sollten dennoch Personen aus der Ukraine in unseren Landkreis zugewiesen werden, sind entsprechend Plätze u. a. in Beherbergungsbetrieben vorhanden, so dass jede zugewiesene Person – auch kurzfristig – eine entsprechende Unterkunft erhält.

Das Landratsamt bedankt sich bei allen Vereinen und Einrichtungen, die von der Nutzung der Brombachhalle als Notunterkunft betroffen waren für ihr Verständnis und ihre Rücksichtnahme.

Quelle: Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen – Claudia Wagner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.