Straßenbau

Ausbau der B 2 geht weiter

Ansbach – Die Regierung von Mittelfranken hat den Planfeststellungsbeschluss für den vierstreifigen Ausbau der
Bundesstraße 2 (B 2) bei Wernsbach, Landkreis Roth erlassen.


Die B 2 ist die wichtigste regionale Nord-Süd-Anbindung für den Raum Roth/Weißenburg-Gunzenhausen und hat als Verbindung der Ballungsräume Nürnberg und Augsburg überregionale Bedeutung. Entsprechend ihrer Verkehrsbelastung wird die B 2 von Roth bis nördlich von Röttenbach vierstreifig und von dort bis Treuchtlingen dreistreifig ausgebaut.

Die genehmigte Maßnahme schließt im Norden an die Ortsumgehung Untersteinbach an, die seit Dezember 2014 für den Verkehr freigegeben ist. Der Ort Wernsbach wird künftig im Osten umfahren; dabei wird die Kreisstraße RH 7 höhenfrei angebunden. Im weiteren Verlauf wird auch die unfallauffällige Einmündung der St 2223 bei Mauk zu einem höhenfreien Anschluss umgebaut. Im Süden erfolgt der Anschluss an die Ortsumgehung Röttenbach. Damit wird die letzte Lücke im vier- bzw. dreistreifigen Ausbau der B 2 zwischen der A 6 und Weißenburg geschlossen.

Durch den etwa vier Kilometer langen vierstreifigen Ausbau wird die Überholmöglichkeit, insbesondere des sehr starken Güter- bzw. Schwerverkehrs, wesentlich verbessert und damit die Verkehrssicherheit und Verkehrsqualität entscheidend erhöht. Derzeit bilden sich vor allem in den Morgen – und Abendspitzen lange Fahrzeugkolonnen. Dies verleitet die Verkehrsteilnehmer, zu nahe auf vor ihnen befindliche Fahrzeuge aufzufahren und riskante Überholmanöver zu unternehmen. Die Unfallstatistik der letzten Jahre weist hier entsprechend viele Auffahr- und Überholunfälle aus. Im Zeitraum 2008 – 2013 ereigneten sich insgesamt 39 Unfälle, bei denen ein Getöteter, sechs Schwerverletzte und 20 Leichtverletzte zu beklagen waren.

In der Planung wurden die Interessen von Anwohnern, aber auch der Natur berücksichtigt. So sind beispielsweise spezielle Flughilfen für Fledermäuse vorgesehen. Durch den Neubau der Ortsumgehung wird der Verkehr fast vollständig aus der Ortslage von Wernsbach herausverlagert, was dort zu spürbaren Immissionsentlastungen führen wird. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme werden auf rund 31 Millionen Euro veranschlagt. Mit dem Bau soll noch im Herbst dieses Jahres begonnen werden.

Der Planfeststellungsbeschluss und die Planunterlagen werden vom 29.06. bis einschließlich 12.07.2016 bei der Gemeinde Georgensgmünd und der Stadt Roth zur allgemeinen Einsicht ausgelegt. Die genannten Unterlagen stehen während des Auslegungszeitraums auch im Internetauftritt der Regierung von Mittelfranken (www.regierung.mittelfranken.bayern.de) unter dem Menüpunkt „Weitere aktuelle Themen“ zur Verfügung.

Quelle: Regierung von Mittelfranken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.