Evangelische Landjugend bekommt den Ehrenamtspreis „GUT. Im Ehrenamt“ der Sparkasse Gunzenhausen

Gunzenhausen – Burkhard Druschel, einer der beiden Vorstandsvorsitzenden der Vereinigten Sparkassen Gunzenhausen, freute sich trotz der ansteigenden Coronazahlen den diesjährigen Ehrenamtspreis der Sparkassen an die Vertreter der Evangelischen Landjugend Heidenheim-Gunzenhausen (ELJ) im Beisein von Landrat Manuel Westphal, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, der Jugendbildungsreferentin der ELJ Regina Wenning und Dorothee Bucka von der Freiwilligenagentur überreichen zu können.

Johannes Scharfenberg von der ELJ nimmt als Kreisvorsitzender den diesjährigen Ehrenamtspreis von Vorstandsvorsitzenden Burkhard Druschel (Sparkasse Gunzenhausen) entgegen.

Jedes Jahr vergibt der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in Kooperation mit der Sparkasse Mittelfranken-Süd und der Sparkasse Gunzenhausen den Ehrenamtspreis „GUT. Im Ehrenamt“ um ehrenamtliches Engagement in der Bevölkerung zu würdigen und zu unterstützen sowie die große Bedeutung dieses Engagements im gesellschaftlichen Alltag hervorzuheben.

Dieses Jahr sollen Mitbürgerinnen und Mitbürger bzw. Gruppen geehrt werden, die sich für Kunst, Kultur und Brauchtum engagieren. Kriterien für die Preisvergabe sind dabei unter anderem Gemeinnützigkeit, die Dauer des Ehrenamts, Nachhaltigkeit der Tätigkeit, die Intensität und der Umfang des Wirkens sowie die Regionalität des ehrenamtlichen Engagements. Der Preis ist mit 2.500 Euro ausgelobt und bringt den Preisträgern auch eine gewisse finanzielle Unterstützung.

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz freute sich in seinen Grußworten über jede Veranstaltung die in diesen schwierigen Zeiten noch durchgeführt werden können. Für ihn ist die ELJ ein würdiger Preisträger, da die Jugendarbeit in den Ortsteilen repräsentieren und sich sehr stark mit ihren Ortsteilen identifizieren. Aktivitäten sind für ihn in den Ortsteilen wichtig und notwendig. Dafür sind aber auch entsprechende Räumlichkeiten als Treffpunkt für die Jugend notwendig stellte Bürgermeister Fitz fest. Dafür benötigen die jungen Menschen die Unterstützung es Stadtrates und der Verwaltung. Durch die Preisverleihung soll auch eine positive Wahrnehmung der Jugendarbeit in den Ortsteilen in die Öffentlichkeit getragen werden stellte er fest.

Auch Landrat Manuel Westphal lobte in seiner Laudatio die ELJ als würdigen Preisträger die alle erforderlichen Kriterien über den Mindestanforderungen erfüllen. Die Landjugend lehrt ihren Mitgliedern Verantwortung für andere zu übernehmen und Demokratie zu leben. Die jungen Menschen der ELJ sind für ihn ein Fels in der Brandung gegen den Extremismus. ELJ bedeutet die Identifikation mit er Region und ist eine Investition in die Zukunft stellte er fest.

Der 1. Vorsitzende des Kreisverbandes Heidenheim-Gunzenhausen der ELJ Johannes Scharfenberg von der ELJ Stetten bedankte sich für die große Auszeichnung und stellte die ELJ mit ihren 14 Ortsgruppen in der Region und rund 280 Mitgliedern in der kleinen Feierstunde kurz vor. Dabei wurde er von Simon Beißer von der ELJ Sammenheim, Stefan Schmoll von der ELJ Pfofeld und Lukas Gerhäuser von der ELJ Wachstein unterstützt die die einzelnen Projekte ihrer Ortsgruppen präsentierten und zeigten wie sie sich in das gemeinsame Ortsleben einbringen und dieses unterstützen. Die ELJ mit seinen Ortsgruppen ist für ihn die Basis und der Ausgangspunkt der ländlichen Jugendkultur.

Die ELJ bereichert das kulturelle Leben eines Dorfes stellte Johannes Scharfenberg fest. Der Kreisverband wird das Preisgeld verwalten und plant einen gemeinsamen Ausflug aller 14 Ortsgruppen sobald dies nach den aktuellen Corona-Einschränkungen wieder möglich sein wird. Für die ELJ ist Corona eine große Herausforderung aber sie sieht auch ein Leben nach der Pandemie.

(KH)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.